Archaische Verwaltungstexte zwischen Mündlichkeit, Schriftlichkeit und Kontext: das Beispiel der mykenischen Linear B-Tafeln

Please download to get full document.

View again

All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
 0
 
 

Essays

  Archaische Verwaltungstexte zwischen Mündlichkeit, Schriftlichkeit und Kontext: das Beispiel der mykenischen Linear B-Tafeln
Share
Transcript
  -   1   -    Archaische   Verwaltungstexte   zwischen   MŸndlichkeit,   Schriftlichkeit   und   Kontext:   das   Beispiel   der   mykenischen   Linear   B-Tafeln   I VO   H  AJNAL    ¤   1:   EinfŸhrung   und   theoretische   Vorbemerkungen   Der    vorliegende   Band   befasst   sich   mit   dem   Sprachbewusstsein   beziehungsweise   dem   metalinguistischen   VerstŠndnis   im   Vorderen   Orient.   Dabei   steht   eine   Hypothese   zur   Diskussion:   Das   metalinguistische   TextverstŠndnis   ist   direkt    von   der   Weiterent- wicklung   der   Schriftpraxis   abhŠngig.   Dieser   Beitrag    will   diese   Hypothese   anhand   eines   Fallbeispiels   prŸfen:   der   mykeni-schen   Kultur   und   ihrer   Schrift,   der   sogenannten   Linearschrift   B.   Zwar   sind   die   frŸh-griechischen   Mykener   nicht   direkt   dem    vorderasiatischen   Kulturkreis   beziehungsweise   dem   Vorderen   Orient   zuzuordnen,   sondern    vielmehr   der   ŠgŠischen   Welt,   doch   passen   sie   aus   zwei   GrŸnden   in   den   Kontext   dieses   Bands:   ¥   Erstens   sind   Mykener   neben   dem   griechischen   Festland   und   Kreta   auch   in   Vorder-asien   prŠsent.   So   lassen   sich   mykenische   Kolonisten   in   den   Epochen   LH   IIIA    bis   LH   IIIC   (ca.   1390   bis   1100    v.   Chr.)   in   einer   Zone    von   Milet   bis   nach   Bodrum/Halikarnass   nachweisen.   ¥   Zweitens   bestehen   deutliche   Parallelen   in   der   Verwaltungspraxis   den   zwischen   my-kenischen   und    vorderasiatischen   Palastzentren. 1   Das   Umfeld   mykenischer   und    vorderasiatischer   Texte   lŠsst   sich   also   durchaus    ver-gleichen.    Allerdings   bietet   das   Fallbeispiel   der   Mykener   einen   entscheidenden   Vorteil:   WŠhrend   sich    vorderasiatische   Texte   oft   durch   eine    weit   entwickelte   metapragmatische   Ebene   auszeichnen   Ð   die   sich   etwa   in   orthographischen   Spielereien   oder   Dekompositi-onen    vom   Logogrammen   Šu§ert 2   Ð   bezeugt   die   mykenische   Schriftpraxis   einen    weit   elementareren   Zustand.   Denn   die   mykenische   Kultur   blickt   im   Gegensatz   zu    vielen    vorderasiatischen   Kulturen   nur   auf     wenige   Jahrhunderte   Schriftpraxis   zurŸck.   Die   Tex-te   in   Linear   B   kšnnen   deshalb    Aufschluss   darŸber   geben,    wie   in   einer   erst   kŸrzlich   zur   Schrift   gelangten   Kultur   ein   metalinguistisches   VerstŠndnis   parallel   zur   Evolution   der   Schriftpraxis   entsteht.   In   diesem   Sinne    will   dieser   Beitrag   É   1   S.   Uchitel   (1985)   und   aus   typologischer   Sicht   zuletzt   Steele   (2008).   2   Zusammenfassend   Johnson   (2013).    -   2   -   ¥   zunŠchst   einen   †berblick   Ÿber   mykenische   Schrift   und   ihre   Gebrauchsformen   lie-fern   (¤   2).   ¥   in   der   Folge   der   Frage   nachgehen,    welche   Hinweise   fŸr   ein   mykenisches   bezie-hungsweise   frŸhgriechisches   Sprachbewusstsein   sprechen   (¤   3).   ¥   schlie§lich   die   Spuren   einer   metapragmatischen   Ebene   in   mykenischen   Texte   un-tersuchen   (¤   4).   ¤   2:   Ein   Profil   der   Linearschrift   B   Einleitend   sollen   in   aller   KŸrze    vier   grundlegende   Charakteristika   der   mykenischen   Schreibpraxis    vorgestellt    werden,   die   fŸr   diesen   Beitrag   relevant   sind: 3   ¥   Erstens   die   Linearschrift   B:   Die   mykenische   Linearschrift   B   ist   eine   Silbenschrift   mit   ungefŠhr   90   Silbenzeichen   fŸr   offene   Silben   und   knapp   200   Logogrammen. 4   Sie   ist   die   Schrift   der   Verwaltung   der   mykenischen   PalŠste   auf    dem   griechischen   Fest-land   sowie   auf    Kreta.   Die   Mehrzahl   der   Tafelfunde   stammt   aus   dem   messenischen   Pylos   (ca.   1Õ000   Tafeln)   sowie   aus   Knossos   auf    Kreta   (ca.   4Õ200   Tafeln   und   Frag-mente).   Die   frŸhesten   Texte   lassen   sich   der   ausgehenden   Epoche   LM   II   (ca.   1400    v.Chr.)   zuordnen,   die    jŸngsten   der   ausgehenden   Epoche   LH   IIIB   (ca.   1200    v.Chr.).   ¥   Zweitens   die   Verwendung    von   Schrift:   Linear   B   ist   auf    Tontafeln   in   Seitenform   oder   Palmblattform,   Tonplomben   (ânodulesÕ)   und   Tonetiketten   belegt.   Die   Tonta-feln   notieren   GŸter,   Materialien   und   Personal   und   dienen   der   Verwaltung   und   Buchhaltung   einer   offensichtlich   zentralisierten   Wirtschaft.    Allerdings    verzeichnen   sie    jeweils   nur   die    AktivitŠten   eines   Wirtschaftsjahrs   und   sind   deshalb   nicht   dauer-haft   gebrannt.   Die   Tonplomben    werden   auf    beweglichen   GŸtern   angebracht,   die   Tonetiketten    wohl   auf    Kšrbe   gepresst,   die   ihrerseits   Tontafeln   enthalten.   ZusŠtz-lich   sind   in   der   mykenischen   Welt   zahlreiche   beschriftete   Henkelkannen   (âinscribed   stirrup    jarsÕ)   im   Umlauf.    Alle   Dokumente   sind   Teil   eines   Verwaltungskreislaufs:   Er   beginnt   bei   Tonplomben,   die   auf    im   Palast   einlangenden   GŸtern   angebracht   sind.   Die   auf    den   Plomben   enthaltenen   Informationen    werden   einzeln   auf    Tontafeln   in   Palmblattformat   Ÿbertragen.   Diese    werden   ihrerseits   in   Kšrben   aufbewahrt,   die   mit   Tonetiketten   beschriftet   sind.   Schlie§lich    werden   die   EinzeleintrŠge   in   Palmblatt-format   gesammelt   und   ihr   Inhalt   auf    gro§formatige   Tafeln   in   Seitenform   Ÿberge-tragen.   Diese   Tafeln    werden   fŸr   die   Dauer   des   Wirtschaftsjahrs   archiviert.   ¥   Drittens   die   Schreiber:   In   Pylos   lassen   sich   ca.   33   Schreiber   oder   primŠre   âHŠndeÕ   identifizieren,   in   Knossos   ca.   77.   Ihr   sozialer   Status   ist   unklar,   zumal   ihre   mykeni-sche   Benennung   nicht   bekannt   ist   und   sie   anonym   bleiben. 5   So   lŠsst   sich   nicht   ent-   3   S.   fŸr   die    wesentlichen   Fakten   rund   um   die   Linearschrift   B   im   Folgenden   Palaima   (2003)   sowie   Duhoux    (2014).   4   S.   fŸr   eine   aktuelle   †bersicht   Melena   (2011,   10-21).   5   S.   Diskussion   bei   Palaima   (2003,   175-177   sowie   2011,   121-123).    -   3   -   scheiden,   ob   die   Schreiber   einen   Teil   der   mykenischen   Elite   bilden   oder   im   entge-gengesetzten   Fall   spezialisierte   PalastfunktionŠre   sind.   Manche   Schreiber   scheinen   auf    einen   bestimmten   Industriezweig   beziehungsweise   eine   bestimmte   Region   spe-zialisiert,   andere   fŸr   ein   breites   Spektrum   an   Tafeln    verantwortlich. 6   Dabei   liegt   die   Zahl   der   spezialisierten   Schreiber   in   Pylos   hšher   als   in   Knossos.   Offenkundig   hat   in   den   200   bis   150   Jahren,   die   zwischen   Knossos   und   Pylos   liegen,   ein   Professionalisie-rungsprozess   unter   den   Schreibern   stattgefunden.   ¥   Viertens   die   Herkunft   und   das   Nachleben   der   Schrift:   Die   Linearschrift   B   ist   eine    Adaption   der   minoischen   Linearschrift    A.   Die   mykenischen   Griechen   Ÿbernehmen   die   gro§e   Mehrzahl   der   minoischen   Zeichen   und   ergŠnzen   das   Syllabar   mit   zwanzig   zusŠtzlichen   Zeichen.   Linear   B   bleibt   auf    die   Palastverwaltung   beschrŠnkt.   Ein   âpri- vaterÕ   Gebrauch   au§erhalb   des   administrativen   Kontexts   ist   Ð   anders   als   bei   der   mi-noischen   VorgŠngerin   Linear    A    Ð   nicht   festzustellen. 7   Daher   Ÿberrascht   es    wenig,   dass   nach   dem   Untergang   der   mykenischen   PalŠste   in   Griechenland   und   auf    Kreta   eine   schriftlose   Periode   einsetzt.   Diese   dauert   bis   zum    Aufkommen   der   griechi-schen    Alphabetschrift   und   betrŠgt   500   Jahre.   Eine    Ausnahme   bildet   einzig   die   Insel   Zypern,    wo   seit   der   Jahrtausendwende   eine   analoge   Silbenschrift   in   Gebrauch   ist.   Dieses   kurze   Profil   soll   eine   erste   Grundlage   bilden,   um   die   folgenden   Fragen   nach   einem   Sprachbewusstsein   beziehungsweise   einer   metapragmatischen   Ebene   in   mykeni-scher   Zeit   zu   beantworten.   ¤   3:   Linguistische   Hinweise   auf    metalinguistisches   Bewusstsein   in   der   mykenischen   Epoche   Gehen    wir   zur   ersten   Frage   Ÿber:   In    welcher   Hinsicht    verfŸgen   die   frŸhgriechischen   Mykener   der   ausgehenden   Bronzezeit   Ÿber   ein   Sprachbewusstsein?   Eine    Antwort   fŠllt   insofern   nicht   einfach,   als   zunŠchst   das   Konzept   einer   âgriechischen   SpracheÕ   geklŠrt    werden   muss.   Die   griechische   Sprachlandschaft   ist   bereits   in   mykenischer   Zeit    wie   erst   recht   im   ersten    vorchristlichen   Jahrtausend   in   einzelne   Dialektgruppen   gegliedert.   Nach   allgemeiner    Auffassung   ist   das   Bewusstsein   einer   griechischen   IdentitŠt   in   linguis-tischem   Sinne   und   in    Abgrenzung   zu   den   âbarbarischen   IdiomenÕ   der   ŠgŠischen   Welt   relativ   frŸh   im   ersten    vorchristlichen   Jahrtausend   nachzuweisen.   Das   Bewusstsein   fŸr   eine   griechische   Standardsprache   im   Sinne   einer   modernen    Auffassung    von   âgriechi-scher   SpracheÕ   erwacht   aber   erst   in   oder   etwas    vor   der   hellenistischen   Epoche. 8   In   mykenischer   Zeit   ist   also   nicht    von   einem   Sprachbewusstsein   auszugehen,   das   durch   ein   modernes   VerstŠndnis    von   âgriechischer   SpracheÕ   geprŠgt   ist.   Dies   bedeutet   6   S.   Shelmerdine   (1999,   564-573).   7   S.   Hajnal   (2011,   41-46).   8   S.   zusammenfassend   Hall   (2004,   42-44).    -   4   -   aber   nicht,   dass   den   Mykenern   grundsŠtzlich   ein   Sprachbewusstsein   fehlt.   Vielmehr   gilt   gemŠ§   der   Definition   Roman   Jakobsons   (1960,   355):   ã(But)   metalanguage   is   not   only   a   necessary   scientific   tool   utilized   by   logicians   and   linguists;   it   plays   also   an   important   role   in   our   everyday   language   É   Whenever   the   adresser   and/or   the   addressee   need   to   check   up    whether   they   use   the   same   code,   speech   is   focused   on   the   code:   it   performs   a   meta-lingual   (i.e.   glossing)   function   É    Any   process   of    language   learning,   in   particular   child   acquisition   of    the   mother   tongue,   makes    wide   use   of    such   metalingual   operations   ÉÒ   GemŠss   Roman   Jakobson   beruht   ein   metalinguistisches   Bewusstsein   also   auf    einem   Diskurs   Ÿber   Sprache.   Ein   solcher   Diskurs   ist   im   Sinne    von   Roman   Jakobson   nicht   nur   dort   plausibel,    wo   Sprache   erworben    wird,   sondern   ebenso   dort,    wo   das   Know-how   der   Verschriftlichung    von   Sprache    vermittelt    wird.   GrundsŠtzlich   fŸhrt   folglich   eine    jede   Verschriftlichung    von   Sprache   und   der   daraus   entstehende   Diskurs   beinahe   zwangslŠu-fig   zu   einem   Sprachbewusstsein 9 .   Es   stellt   sich   einzig   die   Frage,    wie   stark   dieses   Be- wusstsein   im   Einzelfall   ausgeprŠgt   ist.   Konkret   erzeugt   folglich   die    Anpassung   der   minoischen   Linearschrift    A    an   die   Be-dŸrfnisse   der   griechischen   Sprache   ein   mykenisches   Sprachbewusstsein.   TatsŠchlich   mŸssen   die   Erschaffer   der   Linearschrift   B    wesentliche   Entscheidungen   fŠllen,   die   im   Sinne    von   Roman   Jakobson   nur   im   Diskurs   Ÿber   Sprache   mšglich   sind.   Denn   die   Pho-nemsysteme    von   Linear    A    und   Linear   B   unterscheiden   sich   erheblich.   Das   Resultat    wird   dem   frŸhgriechischen   Phonemsystem   Ÿberraschend   gut   gerecht,   doch   sind   gewisse   Phoneme   in   Linear   B   unterreprŠsentiert:   ¥   So   bezeichnet   Linear   B   bei    velaren   und   labialen   Verschlusslauten   keinen   Gegen-satz    von   âstimmlosÕ    versus   âstimmhaftÕ.   Die   minoische   Sprache   und   damit   das    Aus-gangssyllabar   kennen   bei   Verschlusslauten   offensichtlich   keine   Differenzierung   in   der   Stimmhaftigkeit.    Allerdings   besteht   in   Linear   B   eine    wesentliche    Ausnahme:   Das   Syllabar   unterscheidet   bei   der   Dentalreihe   zwischen   < tV  >   und   < dV  >.   Dies   ist   fŸr   die   griechische   Sprache   durchaus   sinnvoll.   Denn   das   stimmhafte   Phonem    /  d   /    ist   im   mykenischen   Griechisch   deutlich   hŠufiger   als   im   Gegenzug   etwa   das   hšchst   seltene   stimmhafte    /  b   /.   ¥   Ferner   hat   Linear   B   fŸr   die   griechischen   Liquida    /  r   /    und    /  l   /    nur   eine,   konventionell   als   < rV  >   transkribierte   Zeichenreihe:    vgl.   myk.   e-  r -u-te-  ro    /  e    ut  !  e  ro s   /    ãfreiÒ,   myk.   do-e-  ro    /  do  !  e   o s   /    ãSklaveÒ.   Die   minoische   Sprache   und   damit   das    Ausgangs-syllabar   scheinen   nur   Ÿber   eine   Liquida   (/  l   /?)   zu    verfŸgen 10 .   Im   Gegensatz   zu   < tV  >    versus   < dV  >   in   der   Dentalreihe   haben   Erschaffer   der   Linearschrift   B   in   diesem   Fall   darauf     verzichtet,   den   Kontrast   innerhalb   der   Liquidareihe   zu   bezeichnen.   Diese   Entscheidung   ist   fŸr   den   Schriftalltag   nicht   so   folgenschwer,    wie   es   auf    den   9   S.   in   diesem   Sinne   Colvin   (2009,   besonders   36-37).   Vgl.   ferner   Olson   (1993,   15):   ã   Éthe   models   of    language   provided   by   our   scripts   are   both    what   is   acquired   in   the   process   of    learning   to   read   and    write   and    what   is   em-ployed   in   thinking   about   language;    writing   is   in   principle   metalinguistics.Ò   10   S.   Stephens&Justeson   (1974,   279-280).    -   5   -   ersten   Blick   scheinen   mag:   So   fehlen   im   FrŸhgriechischen   mittels    /  #    rV-   /    anlauten-de   Wšrter 11 .   Gerade   am   fŸr   die   Worterkennung    wichtigen   Wortanfang   bezeichnet   < #    rV-  >   daher   mit   grosser   Wahrscheinlichkeit    /  #    lV-   /.   Diese   beiden   Beispiele   der   UnterreprŠsentation   zeigen:   Die   Erschaffer   der   Linear-schrift   B   mŸssen   sich   an   den   Mšglichkeiten   der   Vorlage    von   Linear    A    orientieren.   Doch   sie   behalten   bei   ihren   Entscheidungen   die   statistischen   Gegebenheiten   des   grie-chischen   Phonemsystems    vor    Augen.   Dies   bedingt   ein   systemisches   SprachverstŠndnis   und   damit   ein   ausgeprŠgtes   Sprachbewusstsein.    Allerdings   scheint   das   Sprachbewusstsein   nicht   unter   allen   Schreibern    von   Linear   B   gleich   ausgeprŠgt.   Darauf    deutet   die   Verwendung   der   ungefŠhr   30   Zusatzzeichen   in   Linear   B.   Diese   Zusatzzeichen   ergŠnzen   den   Kernbestand    von   59   Silbenzeichen,   die   fŸr   die   Wiedergabe   der   griechischen   Sprache   grundlegend   sind 12 .   Beispielhaft   hierfŸr   sind   * 22    und   * 56  .   Sie   stehen   fŸr   das   komplexe,   offenkundig   im   Minoischen   heimische   Pho-nem    /  #  b   /    (konkret   * 22    =    /  #  bi   /;   *56   =    /  #  ba   /).   Mehrheitlich    werden   * 22    und   * 56    in   Knossos   zur   Wiedergabe   einheimischer   kretischer   Orts-   und   Personennamen    verwen-det.   Die   festlŠndischen   Schreiber   hingegen    verzichten   200   bis   150   Jahre   spŠter   beinahe   ausschliesslich   auf    die   Verwendung    von   * 22    und   * 56    und   geben   die   entsprechenden   Phoneme   mit   den   Standardzeichen   fŸr    /   pi   /    und    /   pa   /     wieder.   Die   Vermutung   liegt   daher   nahe,   dass   * 22    und   * 56    auf    Kreta    von   zweisprachigen   Schreibern    verwendet    wird,   die   im   Gegensatz   zu   den   festlŠndischen   Schreibern   mit   dem   minoischen   Phonemsystem    ver-traut   sind 13 .   Eine   solche   Zweisprachigkeit   bietet   die   besten   Voraussetzungen,   ein   Sprachbewusstsein   zu   entwickeln.   Denn   Sprachbewusstsein   setzt   unter   anderem   das   GefŸhl   des   Sprechers   fŸr   das   eigene    Anderssein   und   die   FŠhigkeit    voraus,   sich    von   der   eigenen   Sprache   zu   distanzieren 14 .   Es   ist   daher   denkbar,   dass   ein   Sprachbewusstsein   im   mykenischen   Sprachraum   zunŠchst    von   zweisprachigen   Kretern   getragen    wird   und   erst   allmŠhlich   auf    die   mykenischen   Griechen   des   Festlands   Ÿbergreift.   TatsŠchlich   zeugt   die   folgende   Weiterentwicklung    von   Linear   B    von   einem   zuneh-menden   Sprachbewusstsein   unter   griechischen   Schreibern.   UrsprŸnglich   richten   sich   die   Schreibregeln   der   Linearschrift   B   stark   nach   der   Phonotaktik   der   gesprochenen   Sprache,   bilden   die   Phonotaktik   quasi   nach.   Beispielhaft   hierfŸr   steht   die   SonoritŠts-hierarchie:   Sie   steuert   in   natŸrlichen   Sprachen   die   Silbenbildung,   und   nachweislich   re-   11   Dies   liegt   unter   anderem   daran,   dass   das   Griechische   ererbte    Anfangssequenzen   aus    /Laryngal+ r   /    mit   âprotheti-schemÕ   Vokal   umsetzt   (also   */  #    Hr-   /    >   griech.    /  #    Vr-   /).   Daneben   ist   einzig   die    Anfangssequenz   */  #    sr-   /    ererbt,   die   griech.   als   aspiriertes    /  #    r  !  -   /    (< " ->)   umgesetzt    wird.   FŸr   altes   */  r-   /    besteht   also   keine   Grundlage.   12   S.   Palaima   (1987,   505).   13   S.   Palaima&Sikkenga   (1999,   602-604):   ãÉ   this   category   of    âextraÕ   signs    was   retained   at   first   by   âscribesÕ   on   Crete    who    were   to   some   degree   bilingual   and   became   biscriptual   as    well   ÉÒ   (ib.,   603).   14   S.   Mertz&Yovel   (2000,   254-255).  
Related Search
Similar documents
View more
We Need Your Support
Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

Thanks to everyone for your continued support.

No, Thanks