Hafen oder Landeplatz? - Eine Annäherung an Einrichtungen der Binnenschifffahrt anhand zweier Fallbeispiele aus Unterfranken

Please download to get full document.

View again

All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
Share
Transcript
  1 P. Ettel, S. Linzen, M. Schneider, C.-B. Roettig, L. Werther, A. Wunschel Hafen oder Landeplatz? – Eine Annäherung an Einrichtungen der Binnenschifffahrt anhand zweier Fallbeispiele aus Unterfranken Zusammenfassung Die Erforschung von früh- und hochmittelalterlichen Binnenhäfen stellt eine besondere Herausforderung an die Archäologie dar. Archäologische Befunde zeigen, dass es sich vielfach um „Naturhäfen“ im weitesten Sinne handelt. Die Frage nach dem Hafenbau ist damit die Frage nach dem Uferverlauf und Modifikationen dieses Uferverlaufs. Um potenzielle Hafenstandorte zu identifizieren und ihre Einbindung in die Landschaft zu rekonstruieren, bedarf es eines speziellen Methodenspektrums. Eine zentrale Rolle für die Erfassung natürlicher und anthropogen beeinflusster Veränderungen spielt die Analyse von LIDAR-Scans, Luftbildern und historischen Karten sowie von großflächigen geomagnetischen Prospektionen, Bohrungen, Begehungen und archäologische Grabungen. Im Rahmen des „Binnenhäfenprojektes“ dienen hierfür zwei Studiengebiete in Unterfranken als Fallbeispiele. Die Siedlungskammer rund um Karlburg zeigt durch das Fund- und Befundspektrum eine starke Einbindung in überregionale Verkehrswege, wobei hierbei der Main sicherlich eine große Rolle spielte. Bisherige Forschungsansätze der Gleichsetzung des mittelalterlichen Hafenbereichs mit dem des 19. Jhs. galt es einer genaueren Untersuchung zu unterziehen. Durch die Anwendung von geowissenschaftlichen und geoarchäologischen Untersuchungen konnte das bisher identifizierte Hafenbecken jedoch weitgehend als Produkt jüngerer Bodenveränderungen und Sedimentationsprozesse ausgemacht werden. Die frühmittelalterliche Ufersituation ist daher nicht wie bislang gedacht weitgehend erodiert sondern unter Sedimenten noch großflächig erhalten, woraus sich neue Ansätze für das Verständnis der Siedlungstopographie ergeben. Schriftquellen legen für das Jahr 790 eine Schiffsreise Karls des Großen in den Pfalzkomplex Salz rund um das heutige Bad Neustadt an der Saale nahe. Die genaue Lage eines möglichen Hafenstandorts ist  jedoch bis heute ungeklärt. Neben einer mächtigen Befestigungsanlage auf dem Veitsberg und unweit eines rekonstruierbaren Wirtschaftshofes im Altort Salz bildet eine Handwerker- und Gewerbesiedlung ein wichtiges Element dieses Siedlungskomplexes. Letztere liegt nahe am heutigen Verlauf der Fränkische Saale und bildet den Ausgangspunkt der Untersuchungen. Durch die geoarchäologischen Untersuchungen, geomagnetischen Prospektionen und Grabungen konnte gezeigt werden, dass wesentliche Teile der frühmittelalterlichen Uferlinie aufgrund der vorherrschenden Prallhangsituation erodiert sind. Die Untersuchungen erbrachten jedoch ebenso Ansatzpunkte für andere potenzielle Anlandemöglichkeiten, die bessere Erhaltungsbedigungen zeigen oder versprechen.  2 P. Ettel, S. Linzen, M. Schneider, C.-B. Roettig, L. Werther, A. Wunschel Harbour or landing site? - An approach to facilities of inland navigation based on two case studies from Lower Franconia Abstract The study of early and high medieval inland harbours is a challenge in particular to archeology. Archaeological features show that many of them are "natural harbours" in the broadest sense. Therewith, the question of the harbour construction is the question of the courses of the bank and its modifications. To identify potential harbour locations and reconstruct their integration into the landscape, a specific range of methods is required. A central role for the detection of natural and anthropogenic changes plays the analysis of LIDAR scans, aerial photos and historical maps together with large area geomagnetic SQUID measurements, drillings, surveys and excavations. As part of the “inland harbours project” two areas in Lower Franconia serve as case studies. The settlement cluster around Karlburg shows by the spectrum of findings and features a strong integration in transregional traffic routes, whereby the Main certainly played a major role. Previous research approaches the equalization of the medieval harbour area with the one of the 19 th  century. This thesis had to be subjected to a more detailed examination. Through the application of geoscientific and geoarchaeological investigations, the previously assumed harbour area was largely identified as the product of younger soil changes and sedimentary processes. The early medieval bank situation is not as previously thought largely eroded but still lies over a large area below sediments. This means new approaches for understanding the settlement topography. Written sources suggest a cruise of Charlemagne in the royal palace complex Salz around today’s Bad Neustadt an der Saale in the year 790. Nevertheless, the exact place of a potential harbour location is unknown to this day. In addition to a mighty fortress on the Veitsberg and next to a reconstructable “Königshof” in the oldest part of Salz, a craft and trade area forms an important element of this settlement complex. The latter is close to the present-day course of the Fränkische Saale and the starting point of the investigations. Geoarchaeological investigations, geomagnetic prospections and excavations show that the essential parts of early medieval bank line are eroded. However, the studies also provided a basis for other potential landing sites which promise better preservation conditions.
Related Search
Similar documents
View more
We Need Your Support
Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

Thanks to everyone for your continued support.

No, Thanks
SAVE OUR EARTH

We need your sign to support Project to invent "SMART AND CONTROLLABLE REFLECTIVE BALLOONS" to cover the Sun and Save Our Earth.

More details...

Sign Now!

We are very appreciated for your Prompt Action!

x